Berserk Fan

 

Berserk Fan



 » Episodenguide
 » Cast & Crew

Musik
 » Inferno [Single]





[Dreamcast]
Sword of Berserk
Guts' Rage
 » Startseite
 » Beschreibung
 » Anleitungen
 » Screenshots
 » Artworks
 » Extra
 » Soundtrack
 » Let's Play

[Playstation 2]
Berserk Millenium Falken
Der heilge Teufelskrieg
 » Startseite
 » Anleitung
 » Branded Box
 » Synchronisation
 » Werbung
 » Screenshots
 » Extra
 » Soundtrack
 » Let's Play

Andere Spiele
 » Dragon's Dogma
 » Berserk GREE
 » Einarmiger Bandit
 » Berserk Mods

 

 

 
Band: 39
Kapitel: 345
Deutscher Titel: ???
Englischer Titel: Archmage
Übersetzter Titel: Die Erzmagier
Erschienen am: 22.07.2016
Gemeinsam mit Gedfryn betreten die Gefährten eine große Halle im Innern des Baumes. Sie ist mit mehreren Sitzgruppen eingerichtet und an einer von ihnen sitzen bereits drei alte Zauberer, von denen einer den anderen gerade im Schach besiegt. Währenddessen ruft der Dritte nach einer Hexe namens Danann, ob sie ihm etwas zu Essen bringen würde, woraufhin er gerügt wird, er hätte gerade erst gegessen. Isidro fühlt sich angesichts dieser Szene wie im Altersheim. Kukka stellt die anwesenden Alten vor: Meister Skirbil der Verwirrte, Meister Thraein der Ausgeglichene und Meister Ginnar der Behäbige. Sie alle sind Gouverneure der Insel wie Gedfryn. Auch Danann stellt sich vor und möchte den Gästen sofort etwas zu Essen bereiten, doch Guts lehnt ab. Sein Ziel direkt vor Augen möchte er so schnell wie möglich zu König Blütensturm, woraufhin Gedfryn ihn beschwichtigt. Ein Elf verschwindet nicht plötzlich einfach so, während man sich etwas Tee gönnt und eine solche Hast könnte dem König auch möglicherweise missfallen. Außerdem solle er an seine Gefährten denken, die von der langen Reise wahrscheinlich müde sind. Tatsächlich machen sich die anderen bereits über Dananns Leckereien her und Guts gibt nach.
Einige Zeit später haben die Reisenden den Zauberern von ihrer langen Reise erzählt. Kukka ist etwas verängstigt von der Welt da draußen, während man kaum erwähnen muss, dass Morda sie wiederum interessant findet. Gedfryn erklärt, dass diese täglichen Kämpfe, denen die Gefährten ausgesetzt waren, das sind, was der Leuchtende Falke mit dem "Aufschrei der Astralen Welt" angerichtet hat. Er fragt, ob schon jemandem die Äste im Himmel aufgefallen seien. Und tatsächlich haben Isidro und Serpico diese schon bemerkt, sie aber wegen ihrer Diffusität bisher für Wolken gehalten. Diese Äste gehören zum Weltenbaum, der Himmel, Erde und Unterwelt vereint. Er ist eine Art Riss oder Wurmloch, auch "Drachenstraße" genannt, zwischen dieser und der Astralen Welt. Da die anderen damit nichts anfangen können, erklärt Schielke es mit den Märchen über Elfenwälder, die sich plötzlich mit der Realität überschneiden. Kinder betreten sie und werden nie wieder gesehen, weil sich die Welten wieder trennen. Eine Drachenstraße sei aber etwas noch viel Größeres, wirft Gedfryn ein. Das Ei, das Guts bei sich trägt, sei ein Talisman, der eine Drachenstraße in den Abgrund öffnen kann. Er fragt sich, ob es für Guts oder einen seiner Mitreisenden bestimmt ist, doch der meint, er hätte dasselbe bereits in einem anderen Wald gehört. Sofort reißt Puck ihm den Behelithen aus der Hand, einmal mehr Besitz auf ihn anmeldend. Mit dem Ding in den Händen fliegt er zu einem der Fenster und verschreckt damit die jungen Hexen, die dort wohl den Geschichten der Gefährten gelauscht hatten. Schielke fragt, was die Zerstörung der Geisterwälder mit dem Erscheinen des Weltenbaumes zu tun hätten. Die Gouverneure erklären ihr, die Geisterwälder seien Gegenden, die mit einem Großen Baum in ihrem Inneren verbunden wären. Diese Großen Bäume haben ihre Wurzeln in den Weltenbaum geschlagen und ernähren sich von seiner Kraft wie Parasiten. Andernfalls würden die Wurzeln des Weltenbaums die ganze Welt überwuchern. Zauberer, die in einem solchen Geisterwald leben, studieren direkt an der Quelle der Kraft des Großen Baumes , beschützen das Land und halten das Gleichgewicht zwischen der normalen und der Astralen Welt aufrecht. Flora war eine solche Hüterin. Doch nun, da die meisten Geisterwälder Asche seien, ist das Gleichgewicht zerstört. Der Weltenbaum kann sich ungehindert ausbreiten und die Ebenen der Astralen und der Physischen Welt vermischen sich. Gedfryn fragt Guts direkt, wer der Leuchtende Falke ist und welches Verlangen ihn in diese Erscheinung gewandelt hat. Dieser erzählt von Griffiths Traum eines eigenen Reiches, die der schon zu seinen Zeiten als Söldner verfolgt hatte. Der alte Zauberer versteht das. Der Falke hat eine uralte Stadt am Fuße des Weltenbaums wiederbelebt und diese sei nun der einzige Ort, an dem man vom Chaos, das nun in der Welt herrscht, verschont bleibt. Einen Anfang hat er also schon gemacht. Während nun den anderen Gefährten klar wird, mit welcher Macht Guts verbunden ist, stellt Isidro allmählich einige Verbindungen her. Wenn der Leuchtende Falke der heldenhafte Weiße Falke von Midland ist und Guts den Falken gekannt hat - dann kenne er doch ganz bestimmt sein großes Idol, den Hundertschlächter! Wie cool! Die Zauberer verstehen allerdings eine Sache nicht. Der Falke hat nun sein Reich, im Prinzip das einzige intakte Reich. Hat er da bei allem was er tut nicht einen Augenblick an die Möglichkeiten gedacht, sei Ziel endgültig zu erreichen? Doch Guts meint, diese Möglichkeiten seien das Ziel. Dieses Reich zu besitzen ist nur ein weiterer Schritt auf seinem Weg, ehe er sich zu immer weiteren Höhen aufschwingt. Das sei der Falke. Das sei Griffith...
 

 
Manga 39:
Februar 2018

Nächstes Kapitel:
Kapitel 352 erscheint
22.12.2017

 » Aktuelle Kapitel
 » Neue Charaktere
 » Forum





 
Berserk Fan